Burg Mylau Burg Mylau Burg Mylau
 Burg Mylau Vogtland
weitere HOME

SCHLÖSSER:

Schloß Moritzburg Zeitz
Schloß Nischwitz
Barockschloß Delitzsch
Schloß Lichtenwalde
Schloß Güldengossa
Schloß Lützen
Schloß Frohburg
Schloß Heidecksburg
Schloß Rochlitz
Schloß Weesenstein
Schloß Nossen
Schloß Hartenfels
Schloß Pillnitz
Schloß Rochsburg
Schloß und Burg Allstedt
Schloß Moritzburg Halle
 
Barockgarten
Großsedlitz

 
Schloß Neuenburg
Schloß Moritzburg Dresden
Schloß Wolkenstein
Schloß Püchau
Schloß Netzschkau
Schloß Hinterglauchau
Schloß Machern
Schloß Ballenstedt
Sanssouci
Wasserschloß Podelwitz
Schloß & Park Wörlitz
Schloß und Park Luisium
Hochzeitsschloß Sababurg
Schloß Bertholdsburg
Residenzschloß Weimar
Wasserschloß Mittwitz
Dornburger Schlösser
Schloß Sondershausen

BURGEN:
Rudelsburg und Saaleck
Konradsburg
Burg Mylau
Burg Stolpen
Burg Gnandstein
Burg Schönfels
Burg Falkenstein
Burg Kriebstein
Burg Scharfenstein
Burg Stein/Hartenstein
Burg Düben
Leuchtenburg Kahla
Burg Lauenstein
Plassenburg
 
Reichsburg Kyffhausen,
Kyffhäuserdenkmal

Burgruine Henneberg

BURG MYLAU VOGTLAND

Im malerischen Vogtland, in der Nähe von Reichenbach, liegt die Burg Mylau. Burg Mylau ist der am besten erhaltene mittelalterliche Wehrbau des sächsischen Vogtlandes.

Die Burg wurde 1212 zum ersten Mal in einer Urkunde des Staufenkönigs und späteren Kaisers Friedrich II. erwähnt. Aus der romanischen Zeit stammen der 27 m hohe Bergfried, die zwei Vierecktürme, der Rote Turm und der Glockenturm. Zuerst diente die Burg zur militärischen Sicherung der deutschen Kolonisation. Ob die Burg zu dieser Zeit nur in kriegerischen Zeiten oder auch sonst als Wohnsitz diente, ist nicht nachweisbar.

Die Ritter von Milin und auch die späteren Burgherren wohnten im Wirtschaftshof der Burg beim Dorf Obermylau. Bis ins 19. Jahrhundert bildete die Burg den Mittelpunkt der Herrschaft Mylau.

Ab Mitte des 14. Jahrhunderts galten die Wehrmauern, durch die Erfindung der Feuerwaffen, nicht mehr als uneinnehmbar. Ab dieser Zeit erfolgte der schrittweise Umbau von der Wehr- zur Wohnburg. Hofseitig wurden Wohn- und Wirtschaftsräume an die Mauer gebaut, einige Räume wurden mit Kaminheizung versehen.

Im Schmalkaldischen Krieg 1547 konnte sich die Burg gegen die militärische Macht des Feindes nicht behaupten und es wurde offensichtlich, daß die Burg als Wehrburg ausgedient hatte. Unter den Herren Schönbergs im letzten Drittel des 16. Jahrhunderts vollzog sich der endgültige Wandel von der Wehr- zur Wohnburg.

1772 verkaufte der letzte adlige Burgherr Christian August Edler von der Planitz die Herrschaft Mylau an den Greizer Kaufmann Christian Friedrich Petzold. Dieser ließ umfangreiche Erneuerungsarbeiten durchführen. 1791 verkaufte der Sohn des bürgerlichen Textilverlegers die Herrschaft Mylau an Gottfried Golle. Gottfried Golle verlagerte den Wohn-, Verwaltungs- und Gerichtssitz ins Rittergut Mylau und gab die Burg damit auf. Für den Umbau des Rittergutes ließ er unter anderem Fenster, Türen, Öfen, also alles brauchbare aus der Burg herausreißen. Trotz allem konnte der einsetzende Verfall für einige Jahrzehnte hinausgezögert werden.

Golle verpachtete 1808 die gesamte Burg für 25 Jahre an den Mylauer Textilunternehmer Christian Gotthelf Brückner. Brückner errichtete eine große Baumwollspinnerei mit Handspinnmaschinen und verpflichtete sich durch Übernahme der Pacht zu Instandhaltungsarbeiten. 1828 gab er die Spinnerei in der Burg auf. Wahrscheinlich nutzte er bis 1892 noch einige Räume unter anderem zum Lagern von Holz, Heu und Stroh und sogar zum Wäschetrocknen.

Eine ganz schlimme Phase machte die Burg von 1868 - 1894 durch. Die Firma Baust hatte in diesem Zeitraum die Burg gepachtet. Sie beschäftigte sich mit dem Bedrucken von Stoffen in Handarbeit. Die Farbreste und die stinkenden Abwässer wurden einfach aus den Fenstern gegossen. Zweimal kam es in dieser Zeit zu Bränden, 1872 und 1884 brannte es im Palas. Durch das Feuer und die Löschwasser kam es zu erheblichen Schäden an der Bausubstanz. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts war die Burg auf dem Weg, sich in eine Ruine zu verwandeln.

Hier geht es weiter

l
Wappen  
Zimmer Burg Mylau
  
© Texte und Fotos,
inkl. Wappen:
Sylvia Wentzlau

l
Kontakt © Sylvia Wentzlau 2005-2013