Barbarossa Bronzefigur Kyffhäuserdenkmal Reichsburg Kyffhausen
 Kaiser-Wilhelm-Nationaldenkmal
weitere HOME

SCHLÖSSER:

Schloß Moritzburg Zeitz
Schloß Nischwitz
Barockschloß Delitzsch
Schloß Lichtenwalde
Schloß Güldengossa
Schloß Lützen
Schloß Frohburg
Schloß Heidecksburg
Schloß Rochlitz
Schloß Weesenstein
Schloß Nossen
Schloß Hartenfels
Schloß Pillnitz
Schloß Rochsburg
Schloß und Burg Allstedt
Schloß Moritzburg Halle
 
Barockgarten
Großsedlitz

 
Schloß Neuenburg
Schloß Moritzburg Dresden
Schloß Wolkenstein
Schloß Püchau
Schloß Netzschkau
Schloß Hinterglauchau
Schloß Machern
Schloß Ballenstedt
Sanssouci
Wasserschloß Podelwitz
Schloß & Park Wörlitz
Schloß und Park Luisium
Hochzeitsschloß Sababurg
Schloß Bertholdsburg
Residenzschloß Weimar
Wasserschloß Mittwitz
Dornburger Schlösser
Schloß Sondershausen

BURGEN:
Rudelsburg und Saaleck
Konradsburg
Burg Mylau
Burg Stolpen
Burg Gnandstein
Burg Schönfels
Burg Falkenstein
Burg Kriebstein
Burg Scharfenstein
Burg Stein/Hartenstein
Burg Düben
Leuchtenburg Kahla
Burg Lauenstein
Plassenburg
 
Reichsburg Kyffhausen,
Kyffhäuserdenkmal

Burgruine Henneberg

Die Reichsburg Kyffhausen/Kyffhäuserdenkmal:

Um im Mittelalter im Gebiet des Kyffhäusers ein umfangreiches Krongut zu sichern erfolgte der Bau mehrerer Pfalzen. Diese Pfalzen wurden vom Königshof als zeitweise Residenzen genutzt. Im 11. Jahrhundert wurden die Pfalzen durch den Bau von Schutzburgen erweitert. In den Jahren 1106 bis 1125 wurde die Burg von dem Sachsenkönig Lothar von Supplinburg belagert und zerstört.

Wer kennt sie nicht, die Sage von dem alten Barbarossa. Auf dem Kreuzzug ins heilige Land kehrte Kaiser Friedrich der Rotbart nicht wieder zurück. Daraufhin entstand im Volk die Sage, daß er nicht gestorben sei, sondern noch weiterlebe und irgendwann wiederkommen werde. Man erzählte sich, er sei in einem Berg gebannt. Eine Einigung, in welchem Berg der gute alte Kaiser sitzen sollte, konnte nicht getroffen werden. Die einen behaupten, er wäre im Untersberg bei Salzburg, wieder andere nennen einen Felsen bei Kaiserslautern, wo er verzaubert sitzen solle. Die meisten aber glauben er sitzt im Kyffhäuser und wartet bis seine Zeit gekommen ist. Dahin soll er sich mit seiner Tochter und dem gesamten Gesinde selbst verflucht haben. Jetzt sitzt er nun in seinem Bergschloß, in einer glänzenden Halle, an einem gläsernen Tisch, auf seinem Haupt trägt er eine goldene Krone. In den vielen Jahrhunderten ist der rote Bart des Kaisers durch den Tisch gewachsen und reicht nun schon zweimal um diesen herum. Erst wenn der Bart das drittemal um den Tisch herumreicht, darf der Kaiser wieder heraufkommen, sein Reich regieren und das Abendland erobern. Friedrich Rückert schrieb im Jahre 1817 folgendes:

Der alte Barbarossa,
Der Kaiser Friedrich,
Im unterird´schen Schlosse,
hält er verzaubert sich.

Er ist niemals gestorben,
Er lebt darin noch jetzt;
Er hat im Schloß verborgen
Zum Schlaf sich hingesetzt.

Er hat ihn hinabgenommen,
Des Reiches Herrlichkeit,
Und wird einst wiederkommen
Mit ihr zu seiner Zeit.

Der Stuhl ist elfenbeinen,
Darauf der Kaiser sitzt;
Der Tisch ist marmorsteinern,
Worauf das Haupt er stützt.

Sein Bart ist nicht von Flachse,
Er ist von Feuersglut,
Ist durch den Tisch gewachsen,
Worauf sein Kinn ausruht.

Er nickt, als wie im Traume,
Sein Aug´ halb offen, zwinkt;
Und je nach langem Raume
Er einem Knaben winkt.

Er spricht im Schlaf zum Knaben;
Geh´ hin vor´s Schloß, o Zwerg,
Und sieh, ob die Raben
Herfliegen um den Berg.

Und wenn die alten Raben
Noch fliegen immerdar,
So muß ich auch noch schlafen
Verzaubert hundert Jahr."

Hier geht es weiter!
 
© Text, außer Sage: Sylvia Wentzlau
 

Sylvia Wentzlau
Barbarossa
Burg Kyffhausen

 
© Fotos:
Sylvia Wentzlau 

Burgenseite
Kontakt © Sylvia Wentzlau 2005-2013