Krypta Wandbild 1 Schloßpark Sachsen-Anhalt
Schloß Ballenstedt
weitere HOME

SCHLÖSSER:

Schloß Moritzburg Zeitz
Schloß Nischwitz
Barockschloß Delitzsch
Schloß Lichtenwalde
Schloß Güldengossa
Schloß Lützen
Schloß Frohburg
Schloß Heidecksburg
Schloß Rochlitz
Schloß Weesenstein
Schloß Nossen
Schloß Hartenfels
Schloß Pillnitz
Schloß Rochsburg
Schloß und Burg Allstedt
Schloß Moritzburg Halle
 
Barockgarten
Großsedlitz

 
Schloß Neuenburg
Schloß Moritzburg Dresden
Schloß Wolkenstein
Schloß Püchau
Schloß Netzschkau
Schloß Hinterglauchau
Schloß Machern
Schloß Ballenstedt
Sanssouci
Wasserschloß Podelwitz
Schloß & Park Wörlitz
Schloß und Park Luisium
Hochzeitsschloß Sababurg
Schloß Bertholdsburg
Residenzschloß Weimar
Wasserschloß Mittwitz
Dornburger Schlösser
Schloß Sondershausen

BURGEN:
Rudelsburg und Saaleck
Konradsburg
Burg Mylau
Burg Stolpen
Burg Gnandstein
Burg Schönfels
Burg Falkenstein
Burg Kriebstein
Burg Scharfenstein
Burg Stein/Hartenstein
Burg Düben
Leuchtenburg Kahla
Burg Lauenstein
Plassenburg
 
Reichsburg Kyffhausen,
Kyffhäuserdenkmal

Burgruine Henneberg

 
SCHLOSS BALLENSTEDT - Kloster, Schloß und Schloßbezirk

Das Schloß Ballenstedt liegt im Landkreis Quedlinburg und war die Residenz des Herzogs von Bernburg.

In Ballenstedt lebte der Maler Wilhelm von Kügelgen. Dieser war in der Zeit von 1833 bis 1867 nicht nur der Hofmaler, sondern auch der Kammerherr des geisteskranken Herzogs von Anhalt-Bernburg. Berühmt ist er vor allem durch seine Autobiographien und Briefe geworden.

Auf dem Schloßberg befand sich einst die Stammburg der Askanier. Graf Esico gründete voraussichtlich um 1043 ein Augustiner-Chorherrenstift. Sein Bruder Dietrich wurde von ihm als Probst eingesetzt. Mit dieser Gründung ehrte Graf Esico die Märtyrer Pancratius und Abundus.

Das Stift wurde durch Albrecht dem Bären und Otto dem Reichen später in ein Benediktinerkloster umgewandelt. Es kann nicht genau belegt werden, ob dies im Jahr 1110 oder 1123 erfolgte.

Das Kloster wurde vom Abt Arnold von Berge und Nienburg eingerichtet. Neben dem Kloster existierte vorläufig auch die Grafenburg weiter.

Im Jahre 1397 wurde das Kloster, das von Wegelagerern besetzt war, von den Markgrafen Friedrich IV. und Wilhelm II. von Meißen eingenommen. Nach der Übernahme verschwanden die Befestigungen der Burg.

Nachdem sich das anhaltinische Machtzentrum nach Osten verlagert hatte, verlor das Kloster an Bedeutung und verfiel zunehmends.

Aufständige Bürger und Bauern des Umlandes erstürmten im April 1525 das Kloster, plünderten es aus und wollten es anschließend niederbrennen. Dies konnte durch einen Diener des Fürsten Wolfgang verhindert werden.

Fürst Wolfgang erhielt das Kloster im Oktober 1525 vom letzten Abt Matthias Ribke. Fürst Wolfgang war ein Anhänger der lutherischen Lehre.

Reste des Klosters sind bis in die heutige Zeit erhalten geblieben, so zum Beispiel von der damaligen Klosterkirche der Westbau und die Ostkrypta.

Besonders sehenswert sind die erhaltengebliebenen Kapitelle im Mittelschiff der Krypta. Sie stammen voraussichtlich aus der Zeit zwischen 1160 und 1170.

Jetzt möchte ich Sie aber mit der Baugeschichte des Ballenstedter Schlosses bekannt machen. Die genaue Entstehungszeit ist heute nicht mehr nachprüfbar.

Hier geht es weiter

Sylvia Wentzlau
Schloß Ballenstedt
Schloß Ballenstedt
Kapelle
Uta

© Texte und Fotos:
Sylvia Wentzlau

 

Schlösser und Burgen
Kontakt © Sylvia Wentzlau 2005-2013