Schloß Pillnitz Schloß Pillnitz
weitere HOME

SCHLÖSSER:

Schloß Moritzburg Zeitz
Schloß Nischwitz
Barockschloß Delitzsch
Schloß Lichtenwalde
Schloß Güldengossa
Schloß Lützen
Schloß Frohburg
Schloß Heidecksburg
Schloß Rochlitz
Schloß Weesenstein
Schloß Nossen
Schloß Hartenfels
Schloß Pillnitz
Schloß Rochsburg
Schloß und Burg Allstedt
Schloß Moritzburg Halle
 
Barockgarten
Großsedlitz

 
Schloß Neuenburg
Schloß Moritzburg Dresden
Schloß Wolkenstein
Schloß Püchau
Schloß Netzschkau
Schloß Hinterglauchau
Schloß Machern
Schloß Ballenstedt
Sanssouci
Wasserschloß Podelwitz
Schloß & Park Wörlitz
Schloß und Park Luisium
Hochzeitsschloß Sababurg
Schloß Bertholdsburg
Residenzschloß Weimar
Wasserschloß Mittwitz
Dornburger Schlösser
Schloß Sondershausen

BURGEN:
Rudelsburg und Saaleck
Konradsburg
Burg Mylau
Burg Stolpen
Burg Gnandstein
Burg Schönfels
Burg Falkenstein
Burg Kriebstein
Burg Scharfenstein
Burg Stein/Hartenstein
Burg Düben
Leuchtenburg Kahla
Burg Lauenstein
Plassenburg
 
Reichsburg Kyffhausen,
Kyffhäuserdenkmal

Burgruine Henneberg

SCHLOSS UND PARK PILLNITZ

Ende des 6. Jahrhunderts gründeten Sorben die Fischer- und Schiffersiedlung Pillnitz. Eine Wallanlage schützte die Ansiedlung. Auf die slawische Gründung weist heute nur noch die Endung des Ortsnamen Pillnitz hin.

Schloßpark

Man vermutet, daß das Rittergut Pillnitz um 1400 sich als Lehen in den Händen der Burggrafen von Dohna befand. Bis 1539 bleibt Pillnitz beim fernen Kirchspiel Dohna eingepfarrt. Nachgewiesen ist, daß der Ort bis 1445 Wachkorn nach Dohna liefern mußte.

Heinrich von Karaß, der aus dem doninischen Vasallengeschlecht stammte, wird 1403 als Gutsherr erwähnt. Markgraf Wilhelm von Meißen übergab 1403 der Ehefrau des Heinrich von Karaß Pillnitz als Leibgedinge. Danach wechselte das Rittergut mehrmals den Besitzer. 1569 erwarb Christoph von Loß Pillnitz. Er verstand es durch Ausbeutung seinen Besitz zu erweitern. Christoph von Loß hatte einflußreiche Ämter am kursächsischen Hof inne und brachte es schließlich zum Gesandten am deutschen Reichstag.

In seiner Zeit erweiterte sich der Besitz Pillnitz um die Orte Graupa mit dem Schloß Raupenberg, Söbringen, Niederpoyritz, Bonnewitz und Wünschendorf. Von Loß veranlaßte den Bau einer Schloßkirche und ließ einen elbseitigen Flügel mit zweitem Turm an die bestehende Anlage anbauen.

Durch die nicht endenwollenden Streitereien mit dem Hosterwitzer Pfarrer gab er den Bau eines eigenen Gotteshauses auf dem Pillnitzer Gut in Auftrag. Die Kirche wurde in der Zeit von 1594 bis 1596 errichtet. Christoph von Loß betrachtete das Gotteshaus von Anfang an als seine Privatkirche. Die Kirche besaß einen 28 Meter hohen Turm.

Joachim von Loß übernahm 1610 das Besitztum Pillnitz. Außerdem erwarb er die Dörfer Birkwitz und Hosterwitz und damit auch das Rittergut Schönfeld. Durch ihn wurde der Herrensitz erneut erweitert.

Der Pillnitzer Lustgarten wurde zum ersten Male im Jahre 1609 erwähnt. Als Joachim von Loß 1636 starb, gingen Rittergut und Dorf Pillnitz, sowie die Orte Borsberg, Hosterwitz, Krieschendorf, Oberpoyritz, Pappritz und Söbringen durch eine Folge der Erbteilung an die älteste Tochter Joachims, Sophie Sibylle, über. 1636 ging die Sibylle die Ehe mit Günther von Bünau ein. Sie starb bereits 1640 und die Herren von Bünau erbten all ihre Güter.

Hier geht es weiter

Sylvia Wentzlau
Pillnitz
Pillnitz
Pillnitz
 
© Texte und Fotos:
Sylvia Wentzlau

 
Burgenseite
Kontakt © Sylvia Wentzlau 2005-2013