Aus Stein gehauen Aus Stein Aus Stein Schloßgarten Rosen
Schloß Hartenfels
weitere HOME

SCHLÖSSER:

Schloß Moritzburg Zeitz
Schloß Nischwitz
Barockschloß Delitzsch
Schloß Lichtenwalde
Schloß Güldengossa
Schloß Lützen
Schloß Frohburg
Schloß Heidecksburg
Schloß Rochlitz
Schloß Weesenstein
Schloß Nossen
Schloß Hartenfels
Schloß Pillnitz
Schloß Rochsburg
Schloß und Burg Allstedt
Schloß Moritzburg Halle
 
Barockgarten
Großsedlitz

 
Schloß Neuenburg
Schloß Moritzburg Dresden
Schloß Wolkenstein
Schloß Püchau
Schloß Netzschkau
Schloß Hinterglauchau
Schloß Machern
Schloß Ballenstedt
Sanssouci
Wasserschloß Podelwitz
Schloß & Park Wörlitz
Schloß und Park Luisium
Hochzeitsschloß Sababurg
Schloß Bertholdsburg
Residenzschloß Weimar
Wasserschloß Mittwitz
Dornburger Schlösser
Schloß Sondershausen

BURGEN:
Rudelsburg und Saaleck
Konradsburg
Burg Mylau
Burg Stolpen
Burg Gnandstein
Burg Schönfels
Burg Falkenstein
Burg Kriebstein
Burg Scharfenstein
Burg Stein/Hartenstein
Burg Düben
Leuchtenburg Kahla
Burg Lauenstein
Plassenburg
 
Reichsburg Kyffhausen,
Kyffhäuserdenkmal

Burgruine Henneberg

SCHLOSS HARTENFELS/SACHSEN

Das Schloß Hartenfels liegt in Torgau und ist auf jedem Fall eine Reise wert.

Im Jahre 973 wurde die kursächsische Residenzstadt Torgau zum ersten Mal erwähnt. Kaiser Otto II. schenkte den Gau Nisize dem Erzbistum Magdeburg. Der Name Torgau kommt aus dem Slawischen und stammt von dem Wort "torgowe" ab. "Torgowe" bedeutet soviel wie "Markt" oder "Marktort".

Die slawische Burg wurde auf einem Porphyrfelsen errichtet. Westlich von der Burg entstand das Burglehn mit den Höfen der Burgmannen; um 1100 wurde hier mit dem Bau der Marienkirche begonnen. Die Marienkirche ist heute die Hauptpfarrkirche der Stadt. Im Jahre 1131 gelangten Burg und Stadt in den Besitz der Markgrafen von Meißen. Zur Verwaltung des Ortes und der Burg setzten die Markgrafen Vögte ein.

Im Jahre 1422 starb die im Herzogtum Sachsen-Wittenberg regierende Linie der Askanier aus. Ein Jahr später erhielt der meißnische Markgraf Friedrich der Streitbare von König Sigismund die Herrschaft und damit die Kurwürde. Mit dieser Erwerbung hatte sich das Herrschaftsgebiet der Wettiner erheblich vergrößert. Nach der Leipziger Teilung der Wettiner gelangte Torgau an das ernestinische Kurfürstentum.

Zu Beginn des 16. Jahrhunderts spielte Torgau eine bedeutende Rolle. Als Wirkungsort Luthers stand Wittenberg im Vordergrund, die Stadt wurde zu dieser Zeit auch als "Wiege" der Reformation bezeichnet.

Aber auch Torgau wurde mit dem Beinamen "Amme der Reformation" versehen. Im Jahre 1520 bekannte sich die Stadt Torgau zu dem neuen Glauben. Nach der Schlacht bei Mühlberg im Jahre 1547 und der Gefangennahme des Kurfürsten Johann Friedrich durch die kaiserlichen Truppen endete die Geschichte der ernestinischen Residenz.

Im Torgauer Schloß hielten sich häufig Kurfürsten auf dem Weg von Dresden nach Leipzig oder zurück auf, auch wurden im Schloß eine Reihe bedeutsamer höfischer Feste und Hochzeiten gefeiert.

1548 vermählten sich der Herzog und spätere Kurfürst August und die dänische Prinzessin Anna auf Schloß Hartenfels in Torgau. Ein weiterer Höhepunkt war die Vermählung der Tochter des Kurfürsten Johann Georg I., Sophie Eleonore mit dem Landgraf von Hessen-Darmstadt im Jahre 1627. Diese Vermählung war Anlaß zur Aufführung der ersten deutschsprachigen Oper "Daphne" von Heinrich Schütz.

Im Jahre 1711 fand die letzte fürstliche Hochzeit in Torgau statt, die Vermählung des russischen Zarewitsch Alexej mit Charlotte Christine von Braunschweig. Auch politische Veranstaltungen fanden in Torgau statt, wie zum Beispiel Landtage, diplomatische Treffen und Verhandlungen. Durch die nahegelegenen Wälder, im Süden lag die Dahlener Heide, im Westen die Dübener Heide und nördlich die Annaburger Heide, bot sich Torgau als Ausgangspunkt für Jagdvergnügungen an.

Hier geht es weiter!

Sylvia Wentzlau
Schloß Hartenfels mit  Bärengraben
Eingang Schloß Hartenfels Torgau
Innenhof
Von der Wiesenseite aus

 
© Texte und Fotos:
Sylvia Wentzlau

 

Burgenseite
Kontakt © Sylvia Wentzlau 2005-2013