Schloß Wolkenstein Burgfest Wolkenstein Burgfest Burgfest
Schloß Wolkenstein
weitere HOME

SCHLÖSSER:

Schloß Moritzburg Zeitz
Schloß Nischwitz
Barockschloß Delitzsch
Schloß Lichtenwalde
Schloß Güldengossa
Schloß Lützen
Schloß Frohburg
Schloß Heidecksburg
Schloß Rochlitz
Schloß Weesenstein
Schloß Nossen
Schloß Hartenfels
Schloß Pillnitz
Schloß Rochsburg
Schloß und Burg Allstedt
Schloß Moritzburg Halle
 
Barockgarten
Großsedlitz

 
Schloß Neuenburg
Schloß Moritzburg Dresden
Schloß Wolkenstein
Schloß Püchau
Schloß Netzschkau
Schloß Hinterglauchau
Schloß Machern
Schloß Ballenstedt
Sanssouci
Wasserschloß Podelwitz
Schloß & Park Wörlitz
Schloß und Park Luisium
Hochzeitsschloß Sababurg
Schloß Bertholdsburg
Residenzschloß Weimar
Wasserschloß Mittwitz
Dornburger Schlösser
Schloß Sondershausen

BURGEN:
Rudelsburg und Saaleck
Konradsburg
Burg Mylau
Burg Stolpen
Burg Gnandstein
Burg Schönfels
Burg Falkenstein
Burg Kriebstein
Burg Scharfenstein
Burg Stein/Hartenstein
Burg Düben
Leuchtenburg Kahla
Burg Lauenstein
Plassenburg
 
Reichsburg Kyffhausen,
Kyffhäuserdenkmal

Burgruine Henneberg

 
SCHLOSS WOLKENSTEIN IM ERZGEBIRGE

In einer landschaftlich reizvollen Umgebung liegt das Schloß Wolkenstein. Das Schloß erhebt sich fast 80 Meter über dem Zschopautal. Die heutige Schloßanlage wurde auf einer historischen Burganlage, die vermutlich aus dem 12. Jahrhundert stammt, errichtet. Verantwortlich für den Bau der Burg zeichnen sich die Herren von Waldenburg.

Zur Herrschaft Wolkenstein gehörten die Stadt Wolkenstein und alle umliegenden Dörfer. Durch die zahlreichen Silber- und Zinnfunde entwickelte sich die Stadt Wolkenstein zu einer bedeutenden Bergstadt.

Wolkenstein war bis 1479 auch der Stammsitz der Herren von Waldenburg. Das männliche Geschlecht der Waldenburger erlosch im Jahre 1479, danach befand sich die Herrschaft Wolkenstein im Besitz der Wettiner.

Dokumente über die genaue Entstehungszeit der mittelalterlichen Burganlage liegen leider nicht mehr vor. Das heutige Schloß stammt aus dem 16. Jahrhundert.

Die mittelalterliche Burg diente zum Schutz eines Handelsweges nach Böhmen. Im Jahre 1505 machte Heinrich der Fromme die Stadt zu seiner Nebenresidenz. Auf dem Schloß hielt er sich vor allem während der Jagdsaison auf.

Bereits im Jahre 1536 zog die Reformation in Wolkenstein ein. Diese wurde durch das im Wolkensteiner Schloß stattfindende Heilige Abendmahl eingeleitet. Die Gattin Herzog Heinrichs war der lutherischen Lehre sehr zugetan.

Im Schloß erfolgten oft Umbauten. In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts mußte der Turm abgetragen werden. Bis 1951 befanden sich in der Schloßanlage ein Amtsgericht und eine Strafanstalt. Diese wurde Mitte der 50er Jahre geschlossen und das Schloß diente danach als Wohngebäude.

Im heutigen Museum können Sie sich einen Überblick darüber verschaffen, wie die Menschen des vorigen Jahrhunderts gelebt und gearbeitet haben. Außerdem werden Kostbarkeiten der erzgebirgischen Volkskunst gezeigt.

Eine Folterkammer mit dem Verlies ist bis in die heutige Zeit erhalten geblieben. Hier können Sie sich über die mittelalterliche Rechtssprechung informieren. In einer weiteren Ausstellung "Land der Amethyste" werden schöne einheimische Exemplare dieses Minerals gezeigt.

Seit 1992 findet jährlich das "Wolkensteiner Burgfest" statt. Jedes Jahr können Sie außerdem am 1. Advent am "Schwibbogenfest" teilnehmen.

Im Schloß gibt es leider keine Heizung, ziehen Sie sich schön warm an und nach dem Museumsbesuch können Sie im Restaurant auf dem Schloßgelände eine heiße Tasse Kaffee und ein Stück Kuchen genießen.

Hier geht es weiter!

Sylvia Wentzlau
Burgfest
Burgfest

Innenraum

© Texte und Fotos:
Sylvia Wentzlau

 

Burgenseite
Kontakt © Sylvia Wentzlau 2005-2013